Testbericht des Nokia- Mediamasters 9800s
    (Aufgeschrieben aus Sicht eines Anwenders am 26.03.2000, kein Mitarbeiter von Nokia)

    Der Mediamaster 9800s sollte eigentlich das Nachfolgegerät der erfolgreichen MediaMaster-Baureihe MM 9200-9602 sein. Sein Hardwarekonzept ist allerdings ein völlig anderes. Daher ist es nicht möglich, in das Gerät Fremdsoftware wie z.B. DVB 98 oder DVB 2000 einzuspielen.
    Das Gerät besitzt folgende Eigenschaften:
    - 2 Scartanschlüsse
    - 1 Antenneneingang für Sat
    - 1 Digitalausgang 48kHz koaxial für Audiogeräte
    - PLL UHF Modulator K 21-69
    - Analoger Stereoaudioausgang (Cinch)
    - Satscan-Drehanlagensteuerung über Antennenzuleitung für bis zu 1m große Offsetspiegel
    - Serieller Anschluss für PC
    - Integrierte Viacess-Modul für Pay-TV (z.B. Frankreich, Schweiz)
    - Zusätzliche CAM-Schnittstelle zum beliebigen Einbau eines Kartenmoduls
    - Display nur numerisch, keine Anzeige von Sendernamen möglich
    - Sehr gut zu bedienende ergonomische Fernbedienung
    - Videotext über Fernbedienung des Gerätes und (oder) Weitergabe an den TV-VT-Dekoder
    - Programmführer für laufende und folgende Sendung mit Fortschrittsanzeige

    Allgemeine Werks-Angaben:
    Temperatur range: +5 - +45 Grad
    Voltage: 95-260 V, 50-60 Hz
    Performance: 35 W, Standby 3 W
    Weight: 2,2 Kg
    Size: 380 * 240 * 62 mm
    32 bit RISC processor
    2 MB RAM
    4 MB SDRAM for Video and diagram
    2 MB Flash MEMORY for firmware
    Symbol rate 1-42 MSymb/sec
    SCPC and MCPC compatible

    Dieses Gerät hat ein sehr aufwendiges, grafisch sehr gut gestaltetes und klar gegliedertes Menü. Damit ist es auch für einen Laien möglich, einigermaßen den Überblick zu behalten bzw. die Einstellungen zu tätigen. Außerdem bietet dieses Gerät eine ausgezeichnete Videoqualität, wie man sie von Nokia-Geräten gewöhnt ist. Das positivste an diesem Gerät überhaupt ist, dass man wie beim Analogreceiver zappen kann - vorausgesetzt man hat feststehende Empfangs-Schüsseln. Diese geringen Umschaltzeiten können viele anderen Geräte nicht bieten.
    Als erstes richtet man die Antenne ein. Man wählt z.B. aus, ob man eine DiSEqC-Steuerung verwendet und mit welcher Oszillatorfrequenz man arbeitet. Es sind eigentlich alle gängigen LNB's konfigurierbar - auch C-Band-Empfang ist mög-lich. Eine Balkenanzeige hilft beim Einrichten der Antenne. Ich verwende ein DiSEqC-LNB (für Hotbird) mit Durchschleif-eingang. Daran ist (als "Schiel-Lösung") ein Universal-LNB für den ASTRA befestigt. Damit gab es bisher keinerlei Probleme. Nun beginnt der automatische Sendersuchlauf, der für beide Satelliten etwa 20 Minuten dauert. Man sollte den Suchlauf am besten gleich noch einmal tätigen, da eine ganze Reihe von Sendern fehlte, obwohl sie völlig DVB-kompatibel ausstrahlen. Beim 2. Durchlauf waren dann alle wichtigen unverschlüsselten Programme vorhanden. Es wird in 4 Listen sortiert: 2 für TV und 2 für Radioprogramme (jeweils eine für alle Programme und eine weitere für frei emp-fangbare). Da aber einige verschlüsselt gekennzeichnete Programme frei empfangbar sind sollte man auf jeden Fall noch einmal umsortieren. Leider lässt sich nicht beeinflussen, wie man die Listen haben möchte. Es werden immer Ra-dio- und Fernsehprogramme extra sortiert. Wie viele Programmspeicherplätze der MM 9800s hat ist unklar. Man munkelt etwas von 2000, leider existieren darüber keine genauen Angaben. Ich denke aber, dass es eher weniger sind.
    In einem erweiterten Suchlauf ist es möglich, auch nach nicht DVB-kompatiblen Programmen bzw. SCPC-Signalen zu suchen. Dieser ist aber noch nicht 100%ig ausgereift. Es gibt - wenn wirklich etwas gefunden wurde - oft Probleme, den Sendernamen darzustellen. Statt dessen werden undefinierbare, mit "P" beginnende Zahlen angezeigt, wie z.B.: P12345. Man kann aber ohne Probleme alle Programme manuell benennen, so dass ich es nicht als so nachteilig empfinde. Schlimmer ist es eher, dass man diese Sender dann nur im TV-Modus hinterher in "alle TV" wieder raussuchen muss. Man kann dann auch nicht die Radios, die dabei mitgefunden werden und ohne Namen sind, in die Radioprogrammliste reinkopieren. Favoritenlisten kann man sich aber mehrere erstellen, aber nach ca. 5 TV-Listen und 3 Radiolisten zusätz-lich mit jeweils bis zu 50 Programmen war "die Kiste" total abgestürzt. Das war dann wohl doch zu viel. Danach waren einfach Programme zwischendurch gelöscht - es half nur noch eine Neuinstallation. Vor der Neuinstallation sollte man am besten mit einem (nichtdokumentierten) Werksreset beginnen. Nur so kann man 100%ig sicher sein, dass fehlerhafte Einstellungen wirklich gelöscht sind.

    Der Werksreset am Gerät geht wie folgt:
    Gerät auf Standby schalten (egal ob mit Fernbedienung oder am Gerät)
    Falls dies nicht möglich ist (Gerät blockiert), dann Standby erzwingen, indem man die Standby-Taste am Gerät drückt und dabei den Netzstecker einsteckt. (gedrückt lassen bis vier Striche im Display erscheinen).
    Wenn Display auf Standby steht (nur kurz!), erst die rechte Taste (Pfeil hoch) drücken und danach gleichzeitig die mittlere Taste (Pfeil runter) drücken.
    Jetzt erscheint kurz "CUST" im Display und der Mediamaster startet mit einer Laufschrift "Pull the Cord".
    Jetzt den Netzstecker ziehen und wieder einstecken oder 60 Sekunden warten, es erfolgt dann ein Neustart.
    In jedem Fall startet das Gerät jetzt mit dem Welcome-Bild. (alle Daten wurden gelöscht bzw. auf Default-Werte gesetzt).

    Softwareupdates gibt es zuerst immer über HOTBIRD. Man stellt einfach einen TV-Sender auf 12,539 GHz , H, 27,5 MSymb/s, FEC ein und macht mit der Fernbedienung im Menüpunkt Systemkonfiguration einfach "Receiver Aktualisie-rung". Wenn eine neuere Softwareversion vorhanden ist wird diese geladen. Das dauert etwa 5 Minuten. Auch über ASTRA Transponder von n-tv, 12.669 GHz, V, 22 MSymb/s, 5/6 wird die jetzige Software ("MA 1.1.4.") ausgestrahlt. Die-se ist von Nokia bisher nicht im Internet veröffentlicht worden. Auf einem polnischen Server wurde einmal die Version "MA 1.1.3" angeboten. Diese war aber nicht von Nokia frei gegeben und diente nur Testzwecken. Ein Software-Update über PC (mit einem Nullmodemkabel) dauert ca. 20 Minuten. Darauf gehe ich aber nicht weiter ein, da alle zukünftigen SW-Versionen nur über Satellit veröffentlicht werden. Allerdings brauchte ASTRA immer 1-2 Wochen länger als EUTEL-SAT, um die neueste SW (Software) auszusenden. Wenn das SW-Update nicht sofort funktioniert sollte man wie folgt vorgehen: Vorher Werksreset durchführen und nur HOTBIRD einrichten, bis der TV.Bulgaria-Transponder eingelesen ist. Danach funktioniert es mit Sicherheit. Natürlich ist, wenn es geklappt hat, immer auch eine Neuinstallation empfehlens-wert. Es ist also immer 'mal ratsam, sich im Internet in Boards und Newsgroups zu informieren, ob wieder eine neue SW-Version verfügbar ist. Bei mir hatte es stets ohne Werksreset vorher funktioniert, bei einem Bekannten aber nicht.
    Wer DF1 empfangen möchte muss sich ein Allcam-Irdeto-Modul besorgen, welches für etwa 250 bis 280 DM erhältlich ist. Leider muss er dann die Cinedom-Kanäle und einige Sportkanäle per Pid-Eingabe nachinstallieren, diese werden vom Suchlauf nicht gefunden. DF1 verhindert leider noch diese Art von Abo. Sie koppeln das direkt an eine Miet-D-Box - für mich unverständlich, so auf potentielle Kunden zu verzichten. Mit der D-Box2 ist mit derzeitigem SW-Stand keinem geholfen. Glücklicher, der eine D-Box1 sein eigen nennen darf. Der hat mit der Overflow-Software alles hat was man braucht. Diese Box wird aber nicht mehr hergestellt. Teilweise wurden schon bis zu 1300 DM für ein D-Box1-Kaufgerät geboten.

    Die Drehanlagensteuerung für Sat-Spiegel bis zu 1m kann man nachbestellen und ist seit der Version "MA 1.1.(3&4)" beim Mediamaster 9800s realisiert. Es ist eine Einachssteuerung und nicht für Extrem-DXer geeignet. Mit Problemen bei der Einrichtung sollte man rechnen, aber laut der Infoboards im WWW bekommen es die Leute zum Laufen. Für einen Durchschnittsseher ist sie durchaus brauchbar, da keine extra Kabelverlegung erforderlich ist. Für Extrem-DX ist der MM 9800s nicht unbedingt geeignet, da die Eingabe von Pid-Codes manchmal problematisch und auch etwas umständlich ist. Es kann auch passieren, dass nach einer manuellen Eingabe von Codes andere Sender, die ähnliche Pids besitzen, überschrieben werden bzw. sich beeinflussen. Damit bleibt dann auf diesen Transpondern trotz voller Feldstärke das Bild einfach schwarz. Ich hoffe, so etwas wird mit neuerer SW von Nokia beseitigt. Nur dann wäre der 9800s auch für DXer interessant. Es ist meiner Meinung nach auch noch notwendig, dass man mehr als 15 Tracks in den Audiospuren schal-ten kann (französische Radios auf Astra!) und das auch bei Zweikanaltonsendungen die "Rechts-Links-Umschaltung" realisiert wird. Bei TV-Bulgaria auf HOTBIRD ist es sehr störend, dass dies nicht funktioniert. Ich behelfe mir im Moment damit, indem ich das Audiosignal durch den VCR (Videorecorder) schleife, damit kann ich es dann einzeln schalten.

    Laut Nokia sollen folgende Anwendungen noch dieses Jahr realisiert werden:
    -ARD/ZDF/RTL Lesezeichen
    -Open-TV-Applikationen
    -Timer für Videorecorder
    -Verbesserung des nicht DVB-konformen Suchlaufs (na hoffentlich!!!!)
    (Mal sehen, ob der Speicher ausreicht, das alles unterzubringen.)

    Fazit: Die SW (Software) dieses Receivers ist noch nicht 100%ig ausgereift. Auf Grund seiner schnellen Kanalumschal-tung ist dieses Gerät aber durchaus empfehlenswert, viele können ja ohnehin nur wenige Satelliten empfangen. Man kann sich einer SW-Betreuung zu Beseitigung von Fehlern ziemlich sicher sein. Außerdem bietet sie allen Nicht-PC-Besitzern die Möglichkeit des SW-Updates über Satellit. Weiterhin sollte man auch bedenken, dass Sat-Händler viel Geld verlangen, wenn sie SW einspielen sollen. Das ist quasi im Kaufpreis bei dieser Box schon enthalten.
    Der Digitalausgang für Audio funktioniert fehlerfrei und ist damit für DAT, MD und PC (CDR) sehr gut geeignet. Außerdem ist kein Satsloop (Frequenz-Entzerrer) bei einer größeren Antenne (1,2 m) notwendig. Es gibt einen sehr ausführlichen Programmguide, der die gerade laufende sowie die nachfolgenden Sendungen anzeigt. Allerdings funktioniert dies nur bei Sendern, welche das auch unterstützen. Videotext ist o.k., allerdings kann er den Videotext von Onyx und NBC/GIGA (Seite 100) nicht darstellen. Daher ist das MP3-Radio, welches in der Austastlücke von NBC sendet, auch nicht auf den PC zu schaufeln (Voraussetzung: TV-Karte mit Bt-Chipsatz). Ich vermute ein Softwareproblem. Vielleicht geht's nach dem nächsten Update.

    Was noch wünschenswert wäre:
    - SCSI-Schnittstelle für Aufzeichnung digitaler Videodaten
    - 3. Scartanschluss oder Cinch-Video-Ausgang
    - unbedingt eine "Rechts-Links-Audioumschaltung"
    - Durchschleifmöglichkeit für Analogreceiver
    - AC3 -Digital-Audio-Fähigkeit
    - Alphanumerisches Display mit Anzeige der Sendernamen am Gerät
    - Anzeige der Stationsnamen bei Spanischen und Französischen Radios auf ASTRA sowie Ermöglichung des Weiter-schaltens von mehr als 15 Tracks, um alle Radios zu empfangen (ohne zusätzlicher Eingabe von Pids)
    - Problemloser SCPC Empfang mit ordentlicher Anzeige des Sendernamens bei Pid-Eingabe (manchmal funktioniert es jetzt schon)
    - Dass jemand mal ordentliche Software für diese Set-Top-Box schreibt. Mario Bohn hat einen Anfang gemacht: Mit sei-nem Miniloader ist es nun möglich, per PC Kanallisten einzuspielen und zu sichern. Dafür braucht man ein Nullmodem-kabel und einen WIN 95/98 tauglichen PC.

    Aufgeschrieben wurde das Ganze von Hendrik Kübert aus Halle/S. unter Zuhilfenahme einiger Infoboards aus dem WWW. Auch Erfahrungen von Bekannten mit gleichem Gerät habe ich einfließen lassen. Anbei noch einige Bilder von den Menüs und vom Gerät.

    Hinweis: Durch Anklicken der Vorschaubilder wird das Original in einem neuen Fenster des Betrachters eingelesen.
    Frontansicht Rückansicht Startbild Optionswahl
    Antenneneinstellung 1 Antenneneinstellung 2 Hauptmenü Systemkonfiguration
    Systeminformation Satscan Programmführer 1 Programmführer 2
    Programmführer 3 TV-Kanäle Radio Radiomodus 1
    Radiomodus 2 Kanäle umbenennen Erweiterter Kanalsuchlauf Videotext


    zurück